Kühlhäuser als Kältespeicher

Beim Thema Erneuerbare Energien kommen Politiker immer wieder auch auf Kühlhäuser zu sprechen. Die weniger gut informierten sprechen von Kühlhäusern als Stromspeicher, andere vom Kältespeicher. Richtig ist: Kühlhäuser sind thermische Energiespeicher.

Zum Hintergrund: Eine der großen Herausforderungen der Energiewende ist die Be- und Überlastung unserer Stromnetze. Bisher ließ sich die Einspeisung von Strom durch verschiedene Kraftwerke sehr gut und berechenbar steuern. Soll nun ein Großteil des Stroms von Wind, Wasser und Sonne produziert werden, gehen damit natürliche Schwankungen einher. Der Wind weht, wann er will und je nach dem, mit welcher Intensität, wird dann mehr Strom produziert, als verbraucht wird. Hier kommen Kühlhäuser ins Spiel.

Kühlhäuser können sehr schnell sehr viel Energie aufnehmen und in Kälte wandeln. In ihren optimal Isolierten Kühlräumen bleibt diese Kälte langfristig gespeichert, bis dann wieder nachgekühlt werden muss. Diese Zeit ist für die Netze aber wichtig, weil das Kühlhaus so ggf. ein Strom-Überangebot aufnehmen konnte. Bislang wird dieses sinnvolle System erst vereinzelt umgesetzt. Der VDKL unterstützt diese Praxis und steht für Gespräche mit allen Beteiligten gerne zur Verfügung.